Das geht gar nicht: Anwohner aus Langenleuba sollen 20 km bis zum nächsten Arzt fahren

Das geht gar nicht: Anwohner aus Langenleuba sollen 20 km bis zum nächsten Arzt fahren

Penig/Sachsen.
Anwohner aus dem Peniger Ortsteil Langenleuba-Oberhain sind schockiert.
“Ist irgendwem überhaupt noch wichtig, was hier passiert?” So ist die gerade die Stimmung in dem 1000-Seelen-Ort.
Der Grund: Die angekündigte Schließung der Landarztpraxis.
“Die alten Leute werden total vergessen und auch für alle anderen ist es eine Zumutung, über 20 Kilometer bis zum nächsten Arzt fahren zu müssen” erzählt mir eine Mutter mit zwei Kindern.
Denn das Medizinische Versorgungszentrum der gemeinnützigen Landkreis Mittweida Krankenhaus GmbH hat geplant, die in Langenleuba-Oberhain ansässige Ärztin nur noch im 30 Minuten entfernten Rochlitz praktizieren zu lassen!
Und das, obwohl Penig und seine Ortsteile jetzt schon hausärztlich unterversorgt sind!
Mehr als 600 gesammelte Unterschriften für den Erhalt der Landarztpraxis erreichten gestern Bürgermeister Thomas Eulenberger, der den Landkreis Mittelsachsen in der Pflicht sieht.
Er selbst ist nun mit dem Träger der Landarztpraxis, aber auch mit anderen möglichen Partnern im Gespräch, um eine Lösung zu finden.
Astrid Schubert / Schubert Text & Medien

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.